„100 Sprachen hat das Kind.“ (L. Malaguzzi) -

Seit 1992 arbeiten wir konzeptionell angelehnt an die Reggio-Pädagogik.

Die ausführliche Konzeption finden sie hier.

Wir bieten eine halbtägige (von 06.00 Uhr bis 12.00 Uhr) und ganztägige (maximal 10 Stunden) Betreuung der Kinder an.

Die Öffnungszeit ist von 06:00 Uhr - 17:00 Uhr.

Unsere naturbelassene Freifläche mit Naturbauecke, einer Hügelrutsche, die neu entstandene Matschecke, Sandspielbereiche und die "Leisewiese" bieten den Kindern vielfältige Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten.

Weiter gibt es seit 2020 einen separaten Kleinkindbereich im Außengelände. So haben die Kleinsten auch die Möglichkeit sich freier zu bewegen.

In unserem Haus werden 138 Kinder im Alter von 1 Jahr bis zum Schuleintritt betreut. Unsere 20 engagierten und kreativen Erzieher*innen, 2 Kinderpfleger und eine Kitaleitung arbeiten in 9 altersgemischten Gruppen. 3 Reinigungskräfte und 1 Hausmeister halten das Haus in Ordnung.

Im Erdgeschoss befindet sich der Kleinkindbereich für das Alter von 1-3 Jahren. Das Obergeschoss bietet Plätze für Kinder im Alter von 3 Jahren bis zum Schuleintritt.

Im Haus haben wir einen Sportraum, welcher täglich von den Gruppen genutzt werden kann.

Weiter bieten wir den Kindern in unserem Atelier die Möglichkeit jederzeit kreativ tätig zu sein.

Wir arbeiten in Projekten. Diese werden von den Kindern ins Leben gerufen und vollziehen ihre Entwicklung anhand der Interessen des Einzelnen.

Tagesablauf

Alle Zeitangaben sind flexibel anzusehen!

Öffnung 06:00 Uhr

(Stufe rot - ab 07:00 Uhr)

feste Gruppenstrukturen - Freispiel

 

Frühstück - im Anschluss Morgenkreis / Kindersprechstunde

Kleinkindbereich ca. 07:30 - 08:00 Uhr

Regelbereich ca. 08:00 - 08:30 Uhr

 

Aufenthalt im Freien - Spiel

Kleinkindbereich ca. 09:30 - 10:30 Uhr

Regelbereich ca. 10:00 - 11:30 Uhr

 

Mittagessen, Körperpflege

Kleinkindbereich ca. 10:45 - 11:15 Uhr

Regelbereich ca. 11:00 - 12:00 Uhr

Mittagsruhe - Möglichkeiten für Entspannung und Ruhe

ca. 12:00 - 14:00 Uhr

Vesper

ca. 14:00 - 14:30 Uhr

Schließung der Kita 17:00 Uhr

(Stufe rot bis 16:00 Uhr geöffnet)

"gruppenübergreifendes Spiel" - Aufenthalt im Freien

(Stufe rot - feste Gruppenstrukturen)

Unsere Gruppen

Mozartkrümel (Alter 1 Jahr)

Maximalkapazität 12 Plätze

Sternchen ( Alter 1 Jahr)

Maximalkapazität 12 Plätze

Regenbogen (Alter 2-3 Jahre)

Maximalkapazität 20 Plätze

Sternschnuppen (Alter 3-6 Jahre)

Maximalkapazität 20 Plätze

Sonnenscheine (Alter 3-6 Jahre)

Maximalkapazität 20 Plätze

Wölkchen (Alter 3-6 Jahre)

Maximalkapazität 20 Plätze

Räumlichkeiten

Kleinkindbereich Mozartkrümel

Kleinkindbereich Regenbogen

Jede der drei Gruppen besitzt eine Funktionseinheit. Diese umfasst Garderobe, Gruppen-raum, in dem mittags geschlafen wird und einen Sanitärbereich. Die Einjährigen der Krippengruppe schlafen in einem separaten Schlafraum.

Regelbereich Wölkchen

Für die Kinder steht weiterhin ein Funktionsraum zur Verfügung, der auch als Ruhe-, Angebots-, Spielraum und zum Musik- und Märchenhören genutzt wird. Die Gruppenräume sind in kleine Spielzonen gegliedert (z.B. Bauecke, Puppenecke, Kuschelecke, Leseecke).

Das großzügig angelegte Außengelände, welches sehr vorteilhaft mit vielen Außenspielgeräten und naturnahen Frei- und Spielräumen gestaltet ist, bietet den Kindern zahlreiche Spiel- und Entdeckungsmöglichkeiten.

Die Kinder erhalten die Möglichkeit, die Natur aktiv zu erleben, zu begreifen und zu erforschen.
Täglich können kleine Entdeckungstouren unternommen werden.

Eingewöhnung

Die Eingewöhnungszeit ist sowohl für Ihr Kind, als auch für Sie als Eltern, aber auch für uns sehr wichtig.

Der Verlauf des Übergangs von der Familie in die Kindertagesstätte, hat Konsequenzen für die weitere Entwicklung Ihres Kindes. Gelingt er, wird Ihr Kind Bewältigungskompetenzen entwickeln, die es dann bei nachfolgenden Übergängen anwenden wird. (z.B. Übergang in die Schule).

Eine gelungene Eingewöhnung Ihres Kindes ist die Grundlage für eine harmonisch verlaufende Zeit in unserer Kindertagesstätte.

So unterstützen Sie Ihr Kind in der Phase der Eingewöhnung:

Suchen Sie sich ein gemütliches Eckchen im Gruppenraum und verhalten Sie sich grundsätzlich passiv. Reagieren Sie auf Annäherung und Blickkontakt Ihres Kindes positiv – nehmen Sie jedoch von sich aus keinen Kontakt zum Kind auf
Drängen Sie ihr Kind nicht, sich von Ihnen zu entfernen oder etwas Bestimmtes zu tun.
Versuchen Sie sich nicht mit anderen Dingen und Kindern zu beschäftigen.
Wenn es zum Trennungsversuch kommt, verabschieden Sie sich von Ihrem Kind
SIE SPIELEN DEN SICHEREN HAFEN FÜR IHR KIND
Wichtig: In der Zeit der Eingewöhnung sollte Ihr Kind die Einrichtung möglichst nur halbtags besuchen.

Wir haben uns entschlossen nach dem Eingewöhnungsmodell von Prof. Kuno Beller zu arbeiten.

Grundphase: Die Mutter oder der Vater kommen mit dem Kind zusammen in die Einrichtung, sie bleiben ca. 1 Stunde zusammen im Gruppenraum. Danach nehmen Sie ihr Kind wieder mit nach Hause. In den ersten drei Tagen erfolgt KEIN Trennungsversuch!

Erster Trennungsversuch: Einige Minuten nach der Ankunft im Gruppen- raum verabschiedet sich die Mutter/der Vater vom Kind. Sie verlassen den Raum und bleiben in der Nähe.

Stabilisierungsphase: Je nachdem wie das Kind die ersten Trennungsversuche verkraftet, wird sich dann für eine kürzere oder längere Eingewöhnungszeit entschieden.

Eingewöhnungszeit: Die Zeiträume ohne Mutter/Vater in der Gruppe werden vergrößert. Mutter/Vater bleibt in der Einrichtung. (ca. 6 Tage)

Schlussphase: Die Mutter/der Vater hält sich nicht mehr in der Einrichtung auf, ist jedoch jederzeit erreichbar, falls die Tragfähigkeit der neuen Beziehung zur Erzieherin noch nicht ausreicht, um das Kind in besonderen Fällen aufzufangen.

Sie möchten Ihr Kind bei uns anmelden? Prima!

Hier finden Sie das Anmeldeformular (PDF-Download)

Versorgung

Die Versorgung der Kinder mit schmackhaften Mittagessen, Vesper und Getränken erfolgt über die Diakonie. Das abwechslungsreiche und nahrhafte Essen wird von den Kindern sehr gut angenommen. Bei der Ernährung zu berücksichtigende Besonderheiten, z.B. bei gesundheitlichen Problemen oder religiöse Sitten, können nach Absprache realisiert werden.

Ihre Registrierung erfolgt Online.

Sie überweisen monatlich im Voraus bis zum 25. für den Folgemonat den Monatsbeitrag in Höhe von 85,60 € (mit BuT- Schein 39,52 €) per Banküberweisung oder Dauerauftrag.

Hier finden sie das Schreiben der Diakonie.

Kontakt

Bitte rechnen Sie 6 plus 9.

Einrichtungskarte

An dieser Stelle würde externes Skript von Google Maps geladen werden, welches eine Karte mit den Einrichtungen des Jugendsozialwerks erzeugt.

Klicken Sie hier, um Ihre Einstellungen zu überarbeiten

Anschrift

Mozartweg Apolda
Fichtestraße 19a
99510 Apolda

Telefon: 03644-562534
Fax: 03644-652763

Ansprechpartner

Frau Silvana Sturm

Elternverein

Elternverein - Kindergarten "Am Mozartweg"

 

Seit dem Jahr 2000 gibt es den Elternverein "Am Mozartweg".

Zugunsten aller Kinder der Einrichtung, hat der Verein die Möglichkeit, Veränderungen aktiv zu begleiten.

Als Verein ist es möglich, Fördergelder für verschiedene Projekte zu beantragen, Spendeneinnahmen zu generieren und Sponsoren zu finden.

So möchte der Verein den Kindergarten / Kinderkrippe "Am Mozartweg" aktiv unterstützen.

Das Anmeldeformular sowie den Flyer finden sie im Download.

Einweihung der Matschanlage

Liebe Eltern,

dank der Spendensammlung und sehr viel Unterstützung konnten wir innerhalb von 1,5 Wochen die Gesamtsumme, welche benötigt wurde, einnehmen.

Ein großes Dankeschön geht an alle die uns tatkräftig unterstützt haben. Dazu zählen Kinder, die ihr Taschengeld gespendet haben aber auch Großeltern und Eltern, welche sehr großzügig waren. Es waren einige sehr rührende Geschichten hinter den Spendengaben, die das Herz berührt haben. Ein weiteres Danke gilt einer großen Spende direkt aus dem Himmel (die betreffende Mama weiß wie es gemeint ist). Natürlich gab es auch die ein oder andere Summe von Firmen, der Sparkasse und der VR-Bank - auch dafür möchten wir „Danke“ sagen.

Und ein großes Dankeschön gilt an den Elternverein der alle Hebel in Bewegung gesetzt hat um uns zu unterstützen. Dies zeigt noch einmal sehr deutlich wie wichtig der Elternverein ist. Ohne diese Zuarbeit wäre es nicht möglich gewesen, dieses Projekt zu organisieren.

Die Spendenaktion und die Einweihung der installierten Anlage kann somit als ERFOLGREICH beendet erklärt werden.

Danke an alle Unterstützer!